Skip to main content

Verbinden Sie Brandschutz- und elektronische Sicherheitslösungen, um Ihren Betrieb abzusichern

Der Schutz von Einrichtungen ist für viele Unternehmen zu einer echten Priorität geworden. Er wird mit Brandschutzsystemen und elektronischen Sicherheitslösungen gewährleistet, die ermöglichen, jeglicher Art von Zwischenfällen vorzubeugen, sie zu erkennen und auf sie zu reagieren.

concept securite incendie et electronique_1499607398

Brandschutz

Jedes Jahr richten Brände zahlreiche Schäden an Menschen und Ausrüstung an. Die Vorbeugung von Brandgefahren ist daher in allen Betrieben von vorrangiger Bedeutung. Zudem ist sie eine gesetzliche Verpflichtung, zu der es Normen und Leitlinien der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) gibt. Sie wird durch die Schulung Ihrer Teams gewährleistet und durch zuverlässige Systeme zum Erkennen und Sichern.

Die Erkennung eines Brandausbruchs

Zu Brandschutzsystemen gehören in erster Linie Komponenten für die Erkennung, deren Zweck es ist, das Entstehen eines Brandes so früh wie möglich zu erkennen.

Die gängigsten von ihnen sind Rauch- und Wärmemelder. Bei diesen automatischen Gehäusen, die an der Decke in der Mitte des Raumes installiert werden, handelt es sich um optische, thermische, thermostatische Melder oder Melder mit Maximal- und Differenzialfunktion. Sie können autonom sein oder sind adressierbar und an eine Brandmeldezentrale angeschlossen, die das Alarmsystem koordiniert und sie einzeln identifizieren kann. In letzterem Fall lässt sich dann dank der Anzeigetafel präzise der Ort des Brandausbruchs bestimmen.

Diese automatischen Meldevorrichtungen können auch mit manuellen Alarmauslösern kombiniert sein. Bei Letzteren handelt es sich um rote Gehäuse, die an den grossen Verkehrswegen angebracht sind und jedem ermöglichen, einen Brandausbruch zu melden.

Zudem gibt es Melder für Sonderanwendungen wie Flammenmelder, lineare optische oder thermische Melder oder aber Ansaugrauchmelder.

Das frühzeitige Erkennen eines Brandausbruchs ist von entscheidender Bedeutung, um entsprechend reagieren und die Folgen begrenzen zu können.

Der Brandalarm

Die Erkennung muss direkt mit dem Brandalarm verknüpft sein, um so schnell wie möglich auf den Ausbruch der Flammen reagieren zu können und gegebenenfalls die Evakuation der Räumlichkeiten zu organisieren.

Sirenen dienen dem akustischen Signalisieren des Ausbruchs eines Brandes. Sie können automatisch über Meldekomponenten ausgelöst werden oder von Hand durch manuelle Alarmauslöser. Sie müssen den Normen CPD und VKF entsprechen. Einige von ihnen sind auch mit einem optischen Signalgeber wie einer Blinkleuchte ausgestattet.

Zur Ergänzung der Brandmeldeausrüstung sind gelegentlich Gehäuse mit einer roten Leuchte an den Türen von Räumen angebracht. Die Brandmeldezentralen und die Schalttafeln ermöglichen, schnell die Rettungskräfte zu alarmieren.

Das Sichern

Es gehört auch zu den Aufgaben von Unternehmen, das Sichern von Räumlichkeiten bei einem Brand zu organisieren durch

  • Unterteilung, um die Ausbreitung von Feuer zu begrenzen
  • Entrauchung, d. h. das Abführen von Rauch
  • technische Ausserbetriebnahme, gegebenenfalls durch Abschalten der Elektroinstallationen
  • Evakuation

Neben Installationen und technischen Aspekten deckt das Sichern auch klare Anweisungen für das Vorgehen im Falle eines Brandes ab. So müssen Sie in Ihren Räumlichkeiten Evakuations- und Einsatzpläne sowie Sicherheitsanweisungen aushängen. Hinweisschilder für Brandbekämpfungsmittel und Schutzkomponenten sowie Erste Hilfe müssen ebenfalls gut sichtbar angebracht sein. Auch Not- und Sicherheitsbeleuchtung, die die Evakuation von Gebäuden erleichtern sollen, dürfen auf keinen Fall ausser Acht gelassen werden.

Eine effiziente Brandschutzorganisation ist unverzichtbar, um Ihr Unternehmen bestmöglich abzusichern.

Elektronische Sicherheit

Ähnlich wie durch Brände können durch Vandalismus und Böswilligkeit erhebliche Schäden an Ihrem Unternehmen verursacht werden. Um derartigen Zwischenfällen vorzubeugen, gibt es zahlreiche elektronische Sicherheitslösungen.

Videoüberwachung

Die Videoüberwachung gehört zu den am meisten genutzten Sicherheitssystemen. Sie besteht im Wesentlichen aus drei Komponenten: Kameras, Aufzeichnungsgeräte und Software.

Es gibt unterschiedliche Arten von analogen oder IP-Kameras, die sich an Ihre Umgebung und Ihre Sachzwänge anpassen lassen:

  • Zylinderkameras
  • Domekameras
  • Wedgekameras
  • Horizontal/vertikal schwenkbare Kameras
  • Kameras mit Zoom
  • Weitwinkelkameras
  • Diskrete Kameras

Sie können über verschiedene Auflösungsniveaus, über ein Audio-Aufnahmegerät, eine Infrarotbeleuchtung, aber auch ein Regen- oder Sonnenschild verfügen.

IP-Videoaufzeichnungsgeräte bieten ein hohes Mass an Flexibilität, hochauflösende Bilder und die Möglichkeit des Betrachtens von Bildern vor Ort oder an einem entfernten Standort über eine Anwendung auf Ihrem Computer oder sogar über Ihr Telefon.

Software wertet Ihr Videoüberwachungssystem noch weiter auf. Über eine Betrachtungsplattform und verschiedene Management- und Konfigurationslösungen haben Sie Ihr Unternehmen jederzeit mühelos unter Kontrolle, ganz gleich, wo Sie sich gerade aufhalten.

Einbruchschutz- und Gefahrenerkennungssysteme

Mit leistungsfähigen und zuverlässigen Kontrollsystemen kann man sich mühelos im Falle von Einbruch oder einer sonstigen Bedrohung seines Unternehmens warnen lassen.

Für die Vorbeugung des Einbruchsrisikos gibt es verschiedene Meldegeräte:

  • Lineare Infrarotmelder
  • Melder für Fenster und Türen
  • Volumetrische Melder

Je nach Ihrer Betriebstätigkeit können spezielle Komponenten hinzugefügt werden, um Sie vor anderen Arten von Gefahren zu warnen:

  • Melder für Überschwemmung oder Eindringen von Wasser
  • Kohlenmonoxidmelder
  • Luftfeuchtemelder usw.

Zutrittskontrollsysteme

Je nach Ihrer Betriebstätigkeit und der Gefahr eines Eindringens müssen Sie mitunter den Zutritt kontrollieren. Hierfür gibt es verschiedene Lösungen. Die Wahl sollte anhand Ihrer Betriebstätigkeit und des erforderlichen Sicherheitsniveaus getroffen werden.

Sie können beispielsweise Türsprechanlagen mit oder ohne Videofunktion am Eingang Ihres Gebäudes installieren. Für eine konsequente Kontrolle sollten Sie Lesegeräte zur Identifizierung einplanen, die den Zugang per Karte, per Code oder durch eine biometrische Überprüfung für besonders gefährdete Standorte ermöglichen.

Zutrittskontrollen und spezielle Lösungen gibt es auch für bestimmte Branchen wie etwa für das Hotelgewerbe mit elektronischen Schlössern und Online-Schlössern.

Das Kontrollieren des Kommens und Gehens von Personen innerhalb Ihres Betriebs ist eine unverzichtbare Komponente einer guten Sicherung Ihrer Räumlichkeiten.

Zu einer guten Sicherung eines Betriebes gehört zwangsläufig auch die Einrichtung von Systemen, die jegliche Arten von Zwischenfällen vorhersehen, erkennen und darauf reagieren. Da Brand und Einbruch in Betrieben erhebliche Verluste verursachen können, ist es von entscheidender Bedeutung, diese Risiken beim Schutz Ihrer Teams, Ihrer Kunden, aber auch Ihrer Infrastruktur zu berücksichtigen. Die Absicherung Ihres Unternehmens durch eine Kombination aus Brandschutz und elektronischer Sicherheit ist die beste Lösung, um einen effizienten und umfassenden Schutz von Personen und Sachen zu gewährleisten.